Osteuropa

Ex oriente lux

Ipatios-Kloster in Kostroma

»Aus dem Osten kommt das Licht«, sagt ein lateinisches Sprichwort. Im Osten geht die Sonne auf, im Osten entstand das Christetum, im Osten lebten und leben ganz wunderbare Menschen, Künstler, Schriftsteller, Musiker.

Kurt Guss hat für seine Vorlesungen und Seminare an der Nekrassow-Universität in Kostroma drei Bücher in russischer Sprache zu Themen der Psychopathologie geschrieben, die von Elena Oladova übersetzt wurden. Einige Exemplare dieser schön gebundenen Bücher können – auf Wunsch mit Autorensignatur – noch zum Preis von 48,00 € pro Exemplar erworben werden. Die russische Übersetzung des Lehrbuchs »Heller Wahnsinn« wurde von Natalia Zelenova besorgt und wird in Kürze zum gleichen Preis zur Verfügung stehen.

Die Ostwestfalen-Akademie pflegt traditionell gute Beziehungen zu Osteuropa, zu seiner Kultur und zu seinen Menschen und unterstützt diese im Rahmen unserer geistigen und wirtschaftlichen Kraft. Zu diesem Zweck haben wir einige Förderprogramme, Stipendien, eingerichtet.

Natalia Zelenova ist unsere neueste Stipendiatin. Ihr Stipendiat wurde im Jahr 2024 eingerichtet. Natalia hat seinerzeit für Professor Dr. Hans-Werner Gessmann in Moskau gearbeitet und die äußerst schwierige Aufgabe gemeistert, das Lehrbuch »Heller Wahnsinn« von Kurt Guss in die russische Sprache zu übersetzen.

Lolita Bugreeva aus Mariupol

Lolita Bugreeva ist unsere jünste Stipendiatin. Sie ist mit ihren Eltern aus Mariupol geflohen und musikalisch sehr begabt. Sie spielt auf unseren Veranstaltungen. Ihre musikalische Weiterbildung wird von der Ostwestfalen-Akademie finanziert.

Olha Dunayevska PhD (auf dem Foto unten ganz rechts) ist bereits seit 2020 Stipendiatin der Ostwestfalen-Akademie. Nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine haben wir sie und ihren Sohn Andrijko bei uns als Gäste willkommen geheißen. Olha wurde die Möglichkeit vermittelt sich an der Universität Paderborn zu habilitieren. In Zusammenarbeit mit Professor Guss hat sie die Schrift »Gestalttheorie – eine apolitische Wissenschaft« ins Englische übersetzt und in englischer Sprache zwei großartige Werke über Alkoholismus veröffentlicht: »Let’s keep it simple!« und »To booze or not to booze«.

Die Familien Lapin, Bezuhly und Boshkova kommen aus der Ostukraine und haben den Krieg unmittelbar erleiden müssen. Sie versuchen ihr zukünftiges Leben in Deutschland zu gestalten. Wir möchten ihnen dabei helfen, so gut es geht.

Wir veranstalten für unsere Gäste Feiern, Ausflüge, Matinees. Wir bieten Rat und Tat, Meetings und Autogenes Training an. Die Ostwestfalen-Akademie hat für die begabte Lolita Lapina ein weiteres Stipendiat eingerichtet und finanziert ihre musikalische Weiterbildung an der Musikschule Warburg.

Unser Sommer-Projekt Ukraine meets Germany wird von der »Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt« gefördert. Wir sagen dafür unseren herzlichen Dank.